Sprachliche Förderung

Sprache als Schlüssel für eine erfolgreiche Integration

Aktuell bieten im Rahmen des Arbeitskreises Asyl zwölf Lehrkräfte ehrenamtlich Deutschunterricht für die Asylbewerber an. Der Startschuss dazu fiel im März 2014. Der Lehrerkreis setzt sich aus ehemaligen Deutschlehrinnen,  einem ehemaligen Kantor, einem ehemaligen amerikanischen Soldat und einem Montessori-Lehrer zusammen.
Die angebotenen Deutschkurse sind nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt, das bietet die Möglichkeit auf die individuellen Lernfortschritte der Asylbewerber einzugehen. In jeweils zwei Gruppen findet der Deutschunterricht 3 Mal wöchentlich statt.

Ergänzendes Angebot

In Ergänzung zu diesem Unterrichtsangebot gibt es die Möglichkeit an weiteren Förderkursen teilzunehmen: Ein Kurs findet jeweils freitagnachmittags unter dem Motto „Lesen, Lernen und Verstehen“ statt, ein zweiter Kurs setzt mittwochnachmittags seinen Fokus auf „Interkulturelle Kompetenzen“.

Für diejenigen, die einfach mal Deutsch sprechen und sich austauschen möchten, findet darüber hinaus alle vierzehn Tage ein „Konversationsabend in Deutsch“ in den Unterkünften der Asylbewerber statt – kommen kann, jeder der Lust und Zeit hat.

Abgerundet wird der Bereich „Deutschunterricht“ durch ein weiteres außergewöhnliches Angebot eines Journalisten aus dem Kosovo, der selbst geduldeter Asylant ist: Er richtet seinen Deutschunterricht an die Flüchtlinge aus dem Kosovo und Albanien und gibt diesen die Möglichkeit täglich von 17 bis 19 Uhr in seinen Kursen die deutsche Sprache zu erlernen.
Alle Lehrer leisten zuverlässig, engagiert und sehr motiviert einen großen Beitrag zur Integration der Menschen aus anderen Ländern. Dabei besteht das Ziel des Lehrerkreises sicherlich zunächst in der Vermittlung der deutschen Sprache, aber ihr Einsatz geht auch darüber hinaus: Neben den fachlichen Fragen, sind sie aufgeschlossen und aufmerksam gegenüber allen alltäglichen Anliegen ihrer Schüler, unabhängig davon, ob es dabei um Fragen zum Deutschunterricht geht oder nicht. Sie beantworten Fragen, geben Anregungen und Hilfe in persönlichen Dingen.

Planung, Konzeption und Umsetzung

Losgelöst von den Treffen des Asylkreises, treffen sich die Lehrer ebenfalls regelmäßig zu „Lehrertreffen“, in denen die fachliche Planung, Konzeption und Umsetzung des Deutschunterrichts ihren Schwerpunkt hat.
Die zum Deutschunterricht notwendigen Lehrmaterialien werden teils durch Spendengelder, teils durch die Lehrer und teils durch Eigenbeiträge der Asylbewerber finanziert. Passende Räume zum Lehren und Lernen stellen die Kirchengemeinden zur Verfügung.

Lernerfolg trägt Früchte

Die Arbeit von Deutschlehrern und Schülern trägt Früchte. „Es ist so wunderbar, dass mehrere unserer „Schüler“ den Aufnahmetest für die Abendschule in Heppenheim bestanden haben“, freuen sich alle über die Chance, die sich damit für vier junge Eritreer auftut.